Diese Seite drucken
30
March

Animoon lizenziert »Haganai: I Don’t Have Many Friends«

Autor: 

Warum finde ich keine Freunde? Diese Frage stellt sich Kodaka Hasegawa, seit er an die St.-Chronica-Akademie gewechselt ist. Doch es gibt Hoffnung …

Haganai: I Don't Have Many FriendsWie die deutsche Anime-Newsseite Anime2You am Freitag schrieb, konnte sich AniMoon Publishing die Lizenz an der ersten Staffel des Comedy- und Ecchi-Anime »Haganai: I Don't Have Many Friends« sichern. Die Serie soll ab Sommer 2020 auf DVD und Blu-ray in Deutschland erscheinen. Neben der japanischen Originalsynchronisation werden die Episoden auch eine deutsche Synchronisation erhalten.

»Haganai: I Don't Have Many Friends« lief von Oktober bis Dezember 2011 im japanischen Fernsehen, zählt 12 Folgen und wurde von Studio AIC Build (»Oreimo«) produziert. Es folgte eine zweite Staffel à 12 Episoden im Januar 2013. Der Ecchi-erfahrene Regisseur Hisashi Saito (»The Testament of Sister New Devil«, »Angeloid: Sora no Otoshimono«) führte zunächst für Staffel 1 die Regie. Unterstützt wurde er dabei von Assistent-Director Toru Kitahata, welcher für die zweite Staffel, »Haganai NEXT«, die Regie übernahm. Tasuhiko Urahata (»Horizon in the Middle of Nowhere«) verfasste das Drehbuch, während Saitos langjähriger Kollege Yoshihiro Watanabe (»Angeloid: Sora no Otoshimono«) für die Charakter-Designs zuständig war. Musiker Tom-H@ack komponierte den Soundtrack.

Der Anime basiert auf der gleichnamigen Light-Novel-Reihe von Yomi Hirasaka (»A Sister’s All You Need«), die der Autor von August 2009 bis August 2015 bei Kadokawas Light-Novel-Imprint »MF Bunko J« veröffentlichte. Sie ist in 11 Bänden abgeschlossen und wurde von Buriki (»Oresuki: Are you the only one who loves me?«) illustriert. Eine gleichnamige Manga-Umsetzung erscheint seit März 2010 im »Monthly Comic Alive« von Kadokawa. Sie zählt derzeit 18 Bände und soll dieses Jahr mit dem 20. Band enden.

Darum geht es:

Hasegawa Kodaka ist neu an der Schule und tut sich schwer dabei, Freunde zu finden. Verschärft wird sein Problem dadurch, dass man ihn aufgrund seiner blonden Haare für einen Schläger hält. Eines Tages stört er seine missmutige, eigenbrötlerische Klassenkameradin Yozora bei einer Unterhaltung mit ihrer imaginären Freundin Tomo. Sie stellen fest, dass keiner von beiden echte Freunde hat, und beschließen zur Abhilfe einen Klub zu gründen, in dem sich Leute wie sie zusammenfinden.

So entstand »Rinjinbu« – ein Klub speziell für Leute, die wenig Freunde haben. Mit der Zeit treten immer mehr einsame Mitschüler dem Klub bei und lernen dort, wie man durch gemeinsames Kochen, Zocken und andere Gruppenaktivitäten Freundschaften schließt. Doch ergeben sich durch diese Ansammlung an sozial unerfahrenen Teenagern auch allerlei Probleme.

Anisearch

(Quelle: Anime2You)

Shinuslaw

Während Shinuslaw als Doktorand von seinem eigenen Lehrstuhl träumt, schreibt er gelegentlich schlaue Texte und führt clevere Interviews – wenn er jedenfalls nicht gerade bei Twitter rumpöbelt.

Website: twitter.com/Shinuslaw

Neuste Artikel von Shinuslaw

Ähnliche Artikel