28
November

»Sing Yesterday for Me« - Coming-of-Age-Anime von Doga Kobo vorgestellt

Autor: 

Uni-Absolvent ohne Ambitionen trifft Schul-Abbrecherin: Rikuo hat seinen Abschluss in der Tasche, jobbt aber im Supermarkt. Bis jemand in sein Leben tritt …

Sing Yesterday for Me - CharaktereÜber die Webseite zum Coming-of-Age-Anime »Sing Yesterday for Me« – im Original »Yesterday o Utatte« – basierend auf dem gleichnamigen Manga von Kei Toume werden seit Mittwoch neue Details zum Animationsteam sowie zur Ausstrahlung gelistet. Demnach feiert die Serie im Frühling 2020 im japanischen Fernsehen ihre Premiere. Ein Visual wurde ebenfalls veröffentlicht.

Yoshiyuki Fujiwara (»New Game!«, »Plastic Memories«) führt bei der Serie für Animationsstudio Doga Koba (»New Game!«, »Hinamatsuri«) die Regie. Jin Tanaka (»Laid-Back Camp«) schreibt das Drehbuch. Junichirō Taniguchi (»Tada Never Falls in Love«) setzt die Charakterdesigns für die Animation um. Masanori Tsuchiya (»New Game!«, »Tada Never Falls in Love«) ist Sounddirektor und DMM.futurework produziert das Animationsprojekt.

Kei Toume veröffentlichte die Manga-Vorlage von 1997 bis November 2011 zunächst bis zur Einstellung des Seinen-Magazins im monatlich erscheinenden »Business Jump« des Shueisha-Verlages. Die Reihe wurde anschließend im zweiwöchentlich erscheinenden Nachfolgemagazin »Grand Jump« fortgesetzt und im Juni 2015 abgeschlossen. Die Einzelkapitel fasste Shueisha in 11 Bänden zusammen.

Darum geht es:

Rikuo hat die Uni abgeschlossen, jedoch hat er keinerlei Ambitionen oder Ehrgeiz etwas aus seinem Leben zu machen, weshalb er in einem Supermarkt arbeitet. Dort trifft er auf die seltsame Schul-Abbrecherin Haru, die immer mit ihrem Haustier, einer Krähe, vorbeikommt. Auch seine alte Kommilitonin Shinako, die gerade einen Job als Lehrerin angefangen hat, kommt jeden Tag vorbei, was Rikou sehr gefällt, da er schon damals in der Universität ein Auge auf sie geworfen hatte. Doch Rikous Gefühle sowie seine Sicht auf das Leben befinden sich im Wandel, während er jeden Tag auf viel neue Menschen trifft.

in Anlehnung an Anisearch

(Quelle: ANN)

Dimbula

Dimbula kriegt in der Woche so einiges gestemmt, wenn er gerade nicht Nisioisin liest, japanischen Rap hört oder Final Fantasy zockt.

Website: twitter.com/ItsDimbula

Hinterlasse einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Über uns

Anihabara.de ist eine nicht-kommerzielle Anime- und Mangaseite, die euch ein redaktionelles Onlineangebot von Fans für Fans mit großer Affinität zur japanischen Popkultur bietet.

Soziale Medien

Ihr wollt uns in den sozialen Medien folgen?

Facebook Twitter Spotify Soundcloud Youtube

Unterstütz uns

Gute Artikel sind was wert, oder? Anihabara.de versucht, so viele Artikel wie möglich zu entlohnen. Unterstütz uns dabei mit einem kleinen Geldbetrag oder nutz kostenfrei unseren Affiliate-Link vor deiner nächsten Amazon-Bestellung. Ihr seid die Besten <3

PaypalAmazon

Patreon

Ansonsten freuen wir uns über jeden, der die Seite und unsere Beiträge mit seinen Freunden teilt oder mithilft.