07
April

Shortcuts - Episode 91: Aufschlag! Sport-Anime! (mit House of Animanga)

Autor: 

Unser Talkshow-Format ist unser Ventil für alles, was in der Anime- und Mangawelt gerade los ist. Ihr wollt unsere Meinung zu einem bestimmten Thema? Ruhig ab in die Kommentare damit. Aber keine Sorge, es passiert so viel, da gehen uns die Themen bestimmt nicht aus.

via Spotifyvia Spotify hören

Kennt ihr noch die tollen Fußballstars von RTL II? In der 91. Ausgabe unseres Shortcuts-Podcasts wird nämlich die Redaktionsehre beim Thema Sport-Anime auf die Probe gestellt. Torschützenkönig Shin hat dafür seine besten Jungs und Mädels – namentlich Dimbula, Giira und Fuma – zusammengetrommelt. Das Problem ist nur: Sie haben ihr Wissen über Sport ausschließlich aus Anime. Dann geht die Schale wohl ans Gegnerteam, was? Vielleicht schlagen sie sich aber auch in Brett- und Kartenspielen wie Shogi, Karuta oder dem »Yu-Gi-Oh!«-Sammelkartenspiel besser? Aber ist das überhaupt Sport? Darum geht's in der heutigen Folge.


Video-Version:


Audio-Version:

 

 

Nostalgische Sport-Anime – womit alles begann

Sport-Anime zählen zu den ersten Anime, die im japanischen TV liefen. Durch den Erfolg von »Mila Superstar« (im japanischen Original »Attack No. 1«) wurde sogar eine Art Hype ausgelöst. Auch in Deutschland konnten Fans auf RTL II viele verschiedene Sportserien schauen. Wie habt ihr in eurer Kindheit an Sport-Anime wahrgenommen? Habt ihr sie gerne geschaut? Welche Serie mochtet ihr am liebsten und warum?

Sport-Anime zweiter Generation

Durch den Erfolg von »Mila Superstar« und »Captain Tsubasa« sahen japanische Studios festigte sich die Stellung von Sport-Anime im Land der aufgehende Sonne. Neben vielen Nachahmern der erfolgreichen Serien (Volleyball und Fußball besonders) erschienen auch Serien zu anderen Sportarten wie Boxen, Basketball oder Baseball. Abgesehen von den Volleyball-Anime hatten Sport-Anime eine klar männliche Zielgruppe. Größtenteils liefen die Manga, auf denen die Serie basierten, auch in Shōnen-Magazinen. Insgesamt basierten die Anime auf weltweit beliebten oder besonders in Japan beliebten Sportarten.

Prince of TennisSport-Anime der 2000er

In Japan erschienen stetig weitere Sport-Anime. Ähnlich wie in der zweiten Phase der Sport-Anime gingen die Studios hierbei kein großes Risiko ein. Vielmehr wurde darauf geachtet, welche Serien in den letzten Jahren besonders erfolgreich waren (Fußball und Baseball) und es wurden neue Serien produziert, die auf diesen Sportarten basieren. Dabei konnte man als Zuschauer relativ einfach zwischen zwei Arten von Sport-Anime unterscheiden: realistische Serien und unrealistische Serien. Erfolgreich waren besonders unrealistische Serien und Serien, die auch auf einen Comedy-Aspekt setzten. Erstmals gab es – abgesehen von den Volleyball-Anime – eine relativ große Anzahl von Serien, deren Zielgruppe (auch) weiblich war – teilweise waren die Ursprungsmanga trotzdem als Shōnen deklariert. Erkennen konnte man die Serien an einem großen männlichen Cast vieler hübscher junger Männer. Gegen Ende dieser Phase gab es auch einige Serien zu nischigeren Sportarten, besonders erfolgreich waren diese aber selten.

Experimentierphase ab 2008

2008 erschien der Anime »One Outs« – ein Baseball-Anime, in dem Baseball selbst nicht im Vordergrund stand: Es wurde begonnen zu experimentierne. Nun wurden Serien zu bekannten Sportarten produziert, die nicht das Schema F verfolgten. Teilweise waren es Liebesgeschichten, teilweise wurde gegen Aliens gekämpft, um die Welt zu retten. Vor dieser Phase liefen Sport-Anime größtenteils nach dem gleichen Schema ab und die Sportart selbst stand stark im Vordergrund – dies änderte sich Ende der 2000er. Abgesehen von Ausreißern sind Sport-Anime in dieser Phase aber eher eine Nische. Außerdem erschienen weiterhin Anime zu eher unbekannteren Sportarten. Zusätzlich wurde die Zielgruppentrennung noch stärker vorangetrieben. Nun erschienen Sport-Serien mit einer klar männlichen Zielgruppe und vielen weiblichen (Moe-)Hauptcharakteren – auch dieses Genre gab es vorher eher seltener.

Yuri!!! on IceHier-und-Jetzt ab 2012

Im Jahr 2012 erschienen gleich drei Anime-Serien, die den Trend der 2000er fortsetzten: Die Zielgruppe der meisten Sport-Anime änderte sich. Nun werden immer mehr Serien mit einem männlichen Cast veröffentlicht, bei denen die Figuren extra hübsch gezeichnet werden – besonders im Vergleich zu den Sport-Anime der 90er. Alles ändert sich, als der Anime »Free!« erscheint. Die Serie ist weitaus erfolgreicher, als es bisherige Sport-Anime waren. Das zeigt, dass die weibliche Zielgruppe Sport-Anime nun auch angenommen hat, und sehr gerne diese Serien schaut. Daneben dominieren Serien, bei denen die Zielgruppe nicht klar definiert ist. Sie laufen zwar in Shōnen-Magazinen, durch den großen männlichen Cast haben sie aber auch viele weibliche Fans. Diese Serien fallen – wie die Entwicklung in den 2000ern schon zeigte – besonders durch ihren großen Einsatz von Humor auf. Es gibt sehr viele verschiedene Serien, erfolgreich sind aber nur einzelne wenige Franchises, die jeweils viele Staffeln erhalten. Den Peak der Entwicklung der Sport-Anime für das weibliche Publikum findet man bei »Yuri!!! On Ice«. Auch die Anime mit Fokus auf männlicher Zielgruppe und kleineren (Moe-)Mädchen als Hauptfiguren existieren weiter. Es erscheinen auch einige wenige Anime, die eher Ausreißer sind. Gegen Ende dieser Phase (Start einer neuen Phase?) erscheinen viele Remakes und der Shift zu männlichen Sport-Anime wie aus den 90ern scheint zu beginnen.

Was sind Sport-Anime?

Neben den typischen Sport-Anime erscheinen auch immer Ausreißer, die von einer breiten Masse oder Minderheiten trotzdem als Sport-Anime angesehen werden, weil sie ein ähnliches Muster hatten wie bekannte Serien.

Beispiele hierfür sind Kartenspiele, Anime für Kinder, Anime über Brettspiele und Quiz-Anime. Sind diese Serien Sport-Anime und wenn ja, warum sind sie es? Und warum scheint ein Großteil dieser Serien qualitativ sehr hochwertig zu sein? Wie schafft man etwas so „Langweiliges“ so spannend darzustellen?

Dimbula

Dimbula ist hier Mädchen für alles, wenn er mal gerade nicht Manga liest, J-Musik hört oder Final Fantasy zockt.

Website: twitter.com/ItsDimbula

Hinterlasse einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Über uns

Anihabara.de ist eine nicht-kommerzielle Anime- und Mangaseite, die euch ein redaktionelles Onlineangebot von Fans für Fans mit großer Affinität zur japanischen Popkultur bietet.

Soziale Medien

Ihr wollt uns in den sozialen Medien folgen?

Facebook Twitter Spotify Soundcloud Youtube

Unterstütz uns

Gute Artikel sind was wert, oder? Anihabara.de versucht, so viele Artikel wie möglich zu entlohnen. Unterstütz uns dabei mit einem kleinen Geldbetrag oder nutz kostenfrei unseren Affiliate-Link vor deiner nächsten Amazon-Bestellung. Ihr seid die Besten <3

PaypalAmazon

Patreon

Ansonsten freuen wir uns über jeden, der die Seite und unsere Beiträge mit seinen Freunden teilt oder mithilft.