19
June

On Tour: Das sind die Cosplayer des Japantag 2018

Autor: 

On Tour ist die Sammelkategorie für Reiseberichte von Teammitgliedern zu allen relevanten Conventions und Events, zu denen wir uns auf den Weg gemacht haben. Vielleicht ist ja auch etwas für euren nächsten Ausflug dabei.

Der jährliche Sake-Anstich durch den Oberbürgermeister, Nordrhein-Westfalens Wirtschaftminister sowie dem japanischen Generalkonsul eröffnet jedes Jahr symbolisch den Japantag. Doch der Andrang beginnt schon weit im Voraus an den Bahnhöfen des Landes. Merkbar voll sind die Bahnsteige selbst hunderte Kilometer vom Ort des Geschehens entfernt – kein Wunder, dass sich die Mitfahrt als schwierig gestaltet. Dabei hielt sich der Andrang dieses Jahr mit erneut rund 50.000 Besuchern weniger als noch im Vorjahr deutlich in Grenzen. Ein Erlebnisbericht.

Fragt man mich, was mein skurrilstes Erlebnis dieses Jahr war, dann waren es die Männer des japanischen Männerchores, die das Düsseldorfer Karnevalslied auf das einheimische Starkbier, das Altbierlied, in Japanisch umtexteten. Nicht dass ich viel mit dem Karneval vor Ort – geschweige denn mit Bier – zu tun habe, ich hatte es schlichtweg für einen japanischen Schlager gehalten. Viel unmissverständlicher waren die vielen Showkämpfe der Sumoringer & Co vor dem Landtag. Und wo sonst Anwaltskanzleien ihre Büros beziehen, nisteten sich Händler für einen Tag als Pop-Up-Store ein, um farbenfrohe Fanartikel entlang des Flusses zu verkaufen. Doch das Highlight war selbstverständlich auch dieses Jahr das japanische Feuerwerk.

Getreu dem Motto „Japanische Tradition – Kunst und Kultur“ tanzten Kimonos, Schirme und Fächer über dem Himmel des Rheins. Ganz traditionell gingen erstmals auch japanische Feuerwerkskörper in typisch dunkelorangenen Farben in die Lüfte. Nach 25 Minuten war das Spektakel dann auch schon vorbei und kam natürlich wie kaum ein größeres Feuerwerk heutzutage ohne den Goldregen am Ende aus – dem japanischen Kamuro.

Weitere Bilder findet ihr auf Viktors Facebook-Seite. Ein Nutzung über diese Veröffentlichung hinaus ist nur bei Namensnennung des Fotografen (Kingsman Fotos) gestattet.

 

 
 
   
 
 
 
   
 
 
   
 
 
 
   
 
 
Dimbula

Dimbula ist hier Mädchen für alles, wenn er mal gerade nicht Manga liest, J-Musik hört oder Final Fantasy zockt.

Hinterlasse einen Kommentar

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Über uns

Anihabara.de ist eine nicht-kommerzielle Anime- und Mangaseite, die euch ein redaktionelles Onlineangebot von Fans für Fans mit großer Affinität zur japanischen Popkultur bietet.

Soziale Medien

Ihr wollt uns in den sozialen Medien folgen?

Facebook Twitter Soundcloud Youtube

Unterstütz uns

Gute Artikel sind was wert, oder? Anihabara.de versucht, so viele Artikel wie möglich zu entlohnen. Unterstütz uns dabei mit einem kleinen Geldbetrag oder nutz kostenfrei unseren Affiliate-Link vor deiner nächsten Amazon-Bestellung. Ihr seid die Besten <3

PaypalAmazon

Patreon

(Aktuell im Sparschwein: 100€)

Ansonsten freuen wir uns über jeden, der die Seite und unsere Beiträge mit seinen Freunden teilt oder mithilft.